Nadja Verena Marcin

OPHELIA

OPHELIA ist eine interdisziplinäre Performance von Nadja Verena Marcin (*1982 in Würzburg), die die vom Menschen verursachte Zerstörung der Natur reflektiert und dabei Bezüge zu Kunst, Literatur und Wissenschaft schafft.

27.09.2019 – 16.02.2020

Nadja Verena Marcin, OPHELIA, 2017, Videostill - © Nadja Verena Marcin

Nadja Verena Marcin, OPHELIA, 2017, Videostill - © Nadja Verena Marcin

Nadja Verena Marcin, OPHELIA, 2017, Videostill - © Nadja Verena Marcin

OPHELIA ist eine interdisziplinäre Performance, die in der Stadtgalerie Saarbrücken als Live- Aktion und anschließend als Video-Installation präsentiert wird. Sie reflektiert die vom Menschen verursachte Zerstörung der Natur und schafft dabei Bezüge zu Kunst, Literatur und Wissenschaft. Angetan mit „Ophelias“ Kleid und versehen mit einem Tauchgerät wird Nadja Verena Marcin dazu in ein Aquarium steigen und unter Wasser versuchen, den Text „The Werld“ von Daniil Kharms über die menschliche Wahrnehmung vorzutragen. Dabei offenbart Marcins Ophelia-Interpretation feministische und ökopolitische Ansätze: „Die Neuinterpretation des Bildes ist nicht nur imstande seinen eindimensionalen Symbolismus in vielfältige Aspekte aufzulösen, sondern auch die ihm zugrundeliegenden verborgenen hierarchischen und ideologischen Strukturen offenzulegen“ so die Künstlerin. “OPHELIA zieht eine Parallele zwischen der historischen Sprachlosigkeit von Frauen gegenüber männlicher Dominanz und der Sprachlosigkeit der Gesellschaft gegenüber den Zerstörungen an der Natur.“

Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung Foto- und Videoarbeiten, in denen die Künstlerin selbstbewusst, mit feministisch aufgeladenem Humor die Frauenbilder des Hollywoodkinos dekonstruiert.

Nadja Verena Marcin studierte bis 2007 an der Kunstakademie Münster und absolvierte bis 2010 ein Studium an der Columbia University School of the Arts, New York. Neben Lehrtätigkeiten in Bolivien und New York hat sie die Leitung des Kunstraums LLC in New York inne. Sie lebt und arbeitet in New York und Nordrheinwestfalen.